Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Unsere Original-Laserabsaugung hat im Sommer 2012 langsam den Geist aufgegeben. Eine Reparatur hat sich als unrentabel rausgestellt, also musste Ersatz her. Da bot sich natürlich an, selbst Hand an zu legen.

Provisorische Absaugung

In der raumfahrtagentur benutzten sie einfach einen Rohrlüfter:http://www.extreme-house.de/Luftshop-Belueftung-Abluftshop/Rohrluefter-Isobox-Minibox/Rohrluefter---aus-Metall/Rohrluefter-410-m--h--Anschluesse-fuer-125-mm-Rohr.html. Deren Lasercutter ist zwar kleiner als unserer, aber als Übergangslösung wäre es vermutlich schon OK.

Betrieb

Der Lüfter mit Filter sieht so aus: http://www.flickr.com/photos/fablabmuc/7656345522/

Scheint ganz gut zu funktionieren, es kommt mehr Luft aus dem Schlauch als bei der "richtigen" Absaugung.
Der Filter ist allerdings sehr klein, und somit schnell verstopft.

Vollwertige DIY-Absaugung

Vorlage

Diese hier auf ebay sollte man relativ leicht nachbauen können:

Bauplan

Mit 120cm Breite braucht man dann folgende Zuschnitte

  • 2x 120x50cm (oben und unten)
  • 2x 120x52cm (vorne und hinten)
  • 6x 50x50cm (links, rechts, Filter links, Filter rechts, Befestigung Aktivkohle, Ersatz)

In die 50x50-Platten "Filter links", "Filter rechts", "Befestigung Aktivkohle" müssen entsprechend Löcher geschnitten werden (Stichsäge)

Alle Platten werden verklebt/verschraubt und mit Silikon von innen abdichtet. Nur die Frontplatte wird nur verschraubt und bleibt abnehmbar, zur Dichtigkeit wird Dichtungsklebeband eingesetzt.

Material-Liste

Filtermatten

Aktuell sind eine F5- und eine F9-Filtermatte verbaut. Der F9-Filter ist für einen Luftdurchsatz von 2700m³/h je m² Filterfläsche ausgelegt. Unsere Filtermatten sinf 50x50cm groß, also 675m³/h. Der Lüfter schafft aber 1200m³/h. Idealerweise müsste die Filterfläche erhöht werden, z.B. durch einen Taschenfilter.

Photos

Zusätzliche Änderungen

  • Zwischen Laser und Absaugung befindet sich nun noch ein Lüfter. Dadurch ist die Geruchsbelästigung nahezu komplett verschwunden.

Optionen

Schön wäre auch noch

  • Regelung der Drehzahl
  • Überwachung des Luftstroms
  • Selbstabschaltung bei Überhitzung (vor allem wichtig, falls der Luftstrom nicht überwacht wird)

Unterstützung durch Lüfter am rechten Fenster

Als zusätzliche Unterstützung zur Absauganlage gedacht um die Raumluft zu verbessern.

Fenster rechts

Das linke Fenster sollte identisch sein.


Vorhandene Lüfter

8x8cm

TA300DC Modell

CFM

m3/h

M33414

25

42

M33412

30

50

M33409

35

59

M33406

43

73

9x9cm

Modell

CFM

m3/h

3610KL-04W-B69

62

105

  • Model: 3610KL-04W-B69-E50
  • 12V DC, 0.56A, 5.16W
  • Size: 92x92x25 mm
  • Speed: 3600 RPM
  • Air Flow: 61.8 CFM
  • Noise: 44.5 dB(A)
  • Speed Sensor
  • 12-Inch / 3-Pin / 3-Wire connector

Skizze

Befestigung

Befestigung von außen (Idee)

  • Brett mit montierten Lüftern von außen mit Hilfe eines doppelseitig klebenden Kompribandes auf den Fensterrahmen kleben.
  • Das Brett ist dauerhaft montiert.
  • Durch einen Kontaktschalter ist sichergestellt, dass die Lüfter nur dann laufen können, wenn das Fenster auch wirklich geöffnet ist.

Vorteile:

  • Einfache zu bedienen: Fenster auf, (Strom anstecken), Lüfter einschalten, fertig.
  • Weil das Brett von außen mit Kompriband geklebt wird, gibt es von innen keine sichtbaren Eingriffe (z.B. Bohrungen).
  • Bei Bedarf kann die Konstruktion auch schnell wieder entfernt werden. Das Kompriband läßt sich wieder lösen.

Nachteile:

  • Die Lüfter sind immer Freien. Korrosion und Kurzschlussgefahr. Was ist im Winter, wenn Schnee in den Schacht fällt?

Offene Fragen:

  • Wie kann die Stromversorgung benutzerfreundlich sichergestellt werden?

Befestigung von innen (Idee)

  • Von außen dauerhaft montiertes Brett mit Aussparung für das Innenbrett.
  • Das Innenbrett wird eingehängt oder hochgeklappt(wie in der Ideenskizze).

Adapterringe für die Montage

Ein durchgehendes Brett für die Montage der Lüfter ist - egal ob Innen oder Außen montiert - größer ist als die Arbeitsfläche des Lasercutters.
Idee: Mit dem Bosch Multifunktionsgerät ein passenden Rechteck (z.B. 8x8cm für einen 8x8cm Lüfter) in die Platte schneiden, Lüfter auf einen gelaserten Adapter montieren, Adapter auf das Brett schrauben.

8x8cm Adapterring: PCfan_80mm_adapter.svg

So wurde es gemacht

  • 4 Lüfter auf ein Brett (300x600mm)
  • Da das Brett zu schmal fürs Fenster ist, wurde für den fehlenden Bereich ein weiteres Stück MDF ausgesägt, und mit Tape am großen Brett befestigt.
  • Da Brett wird in das geöffnete Fenster gestellt, und mit dem angeklebten kleinen Brett verkeilt. Hält!

Erste Version - Testbetrieb


Erste Version mit 2 x 8cm Lüftern. Die 2 noch fehlenden Lüfter bringe ich demnächst mit.
Nach Gebrauch muss man die Platte wieder entfernen. Vorsicht: Auf den Tisch zu steigen ist gefährlich.


Stromversorgung mit Labornetzteil
Bitte nur zwischen 5V und 12V betreiben. Anschluss an ein kleines Netzteil und einen Kasten zum Umschalten zwischen 5V und 12V (Fan Control) ist in Arbeit.

Ob die Konstruktion was bringt müssen wir noch ausprobieren. Ich erhoffe mir, dass die Raumluft schnell von Rauch befreit sein wird.


Jetzt mit 4 Lüftern. Rechts sieht man die 4cm Lücke. Die 4cm ergeben sich weil die Arbeitsfläche des Lasers 60cm ist, und das Fenster 64cm lichte Breite hat.

Fan-Control

Fenster öffnen, ohne auf Stuhl oder Tisch steigen zu müssen

Stelle mir sowas wie eine Fensteröffnerverlängerung vor, wie diese:

Lüftung anbringen, ohne auf Stuhl oder Tisch steigen zu müssen

  • Prinzip Zugbrücke: Die Einheit ist an zwei Scharnieren angebracht und man kurbelt sie rauf oder runter.
  • No labels

15 Comments

  1. Vielleicht sollte man doch irgendwann mal eine Rauchwaschanlage konstruieren:

  2. Manuel Neugebauer, hast Du Details zu der Absaugung, die Du besorgen könntest?

  3. Mario Klingemann, hast Du den Kaminkehrer schon mal gefragt, ob wir die Abgase in den Kamin einleiten dürften? Es sind zwei Deckel am Kamin vorhanden.

  4. Ja ich hatte schon mal gefragt und das geht wohl nicht. Aber ich kann es ja nochmal versuchen.

  5. Mehr zu dem Gebläse erfahre ich kommendes Wochenende.

    Wenn zwei Deckel am Kamin vorhanden sind, kann man davon ausgehen das das zwei Schächte sind. Sollten beide noch ein Benutzung sein könnte das schwierig werden. Wenn aber einer unbenutzt ist könnten wir da evtl die Abluft einleiten.

  6. Ein Bekannter von ist Versorgungstechniker und plant Be-/Entlüftungen. Ich bat ihn die Ohren mal offen zu halten ob er für unseren Laser gratis/günstig geeignete gebrauchte "Sachen" (Filter, Lüfter, Gebläse, ...) finden kann. Er wüsste gerne wie viel Luftdurchsatz wir brauchen. Gibt es irgendwo im Wiki oder in den Datenblättern des Lasers Informationen, die ich ihm zukommen lassen kann? Habt Ihr konkrete Ideen, wonach er schauen soll?

  7. Die Rauchwaschanlage sieht vielversprechend aus! Ich kann mir vorstellen, dass die Konstruktion weit weniger Luftwiederstand hat, wie die Kombination aus Aktivkohle und 3 Filtermatten. Wie gross kann man sich sowas für uns vorstellen? Kann man sowas z.B. aus einem alten Kunststoffass (z.B. http://www.fass-friedsam.de/kunstoffasser.html ) bauen?

  8. Das neue Gebläse (hat Andreas gekauft und ist schon eingebaut) funktioniert im Moment Prima.

    Was noch fehlt ist ein Grobfilter (Gitter o.Ä. werde ich mal mitnehmen), weil z.b. Papier gerne mal mit durch Gebläse gesaugt wird (dem Gebläse tut das nix, das ist für Dreck gebaut). Ansonten könnte man es noch entkoppeln, dann hört man es oben und im Raum nicht so laut, dazu müsste man es auf eine Gummimatte oder Gummifüße stellen.

    Filter brauchen wir im Moment anscheinend keine, ich persönlich finde es auch besser so alle paar Wochen das Gebläse sauber zu machen (lässt sich leicht zerlegen und kostet kein Geld) als dauernd neue Filtermatten zu kaufen (kosten ja auch was).

    Ansonsten denke ich das der Geruch oben (und damit die Probleme mit den Nachbarn) sich verringern lässt, wenn genug Luftdurchsatz vorhanden ist. Ich denke das der Geruch sich dann auf mehr Luftmenge verteilt, anstatt das ein paar Schwaden "dichtes geballtes Übel" da raus kommen.

  9. Das neue Gebläse funktioniert zwar prima, allerdings ist es draußen auch ziemlich laut, wenn es läuft und der Hausmeister hat sich auch prompt schon wieder gestern über die Geruchsbelästigung beschwert. 

  10. Wie wäre, es diesen Staubsauger zwischenzuschalten: der wäscht die Luft durch Wasser: http://pro-aqua.de/

    Auf Ebay ist gerade ein gebrauchter für momentan 30 Euro in Auktion: http://www.ebay.de/itm/Pro-Aqua-PA02-Staubsauger-mit-Elektroburste-/271280697303?pt=DE_Elektronik_Computer_Haushaltsger%C3%A4te_Staubsaugerbeutel_PM&hash=item3f2996efd7

    Laut Wikipedia soll diese Technik ganz gut funktionieren: http://en.wikipedia.org/wiki/Air_purifier "WATER FILTRATION. Thin wet wall particle stream cyclone technology used in the "pro-aqua" air purifier system, was tested in the Arguk Lab in germany, and was 99.999 percent separating efficiency rated. It has the ability to trap not only smaller particles then HEPA, but also will trap all gases, VOCs, radon, formaldehyde, co2, etc. and can be used with a sterilizer that will also kill all the germs and viruses that pass through the machine, which no machine can do with this efficiency rating, all together. This type of technology works by creating, essentially, the same conditions as exist in a hurricane or rainstorm, that puts the water in such a highly agitated and cyclonic state, that combined with centrifugal force, the water absorbs everything." - naja klingt so, als hätte der Hersteller selber diesen Absatz geschrieben...

  11. Meine Eltern hatten mal so einen beutellosen Staubsauger. Ich werde sie mal befragen, wie gut das funktioniert.
    Auf alle Fälle wird man sehr oft das Wasser wechseln müssen. Beim Staubsaugen macht man das nach jeder Benutzung. Beim Lasern wäre das dann wohl so jede Stunde oder so.  

    Ich glaube die Dingfabrik hat versucht, einen solchen Wasserfilter für deren Lasercutter zu bauen. Ich hab aber keine Ahnung, wie gut das geklappt hat.
    Will mal jemand bei denen nachfragen? Die haben eine offene Mailingliste: https://lists.dingfabrik.de/mailman/listinfo/fablab

     

  12. Ich habe eben mal eine Email mit unserer Problemstellung an pro-aqua geschrieben - die sitzen ja in Deutschland, vielleicht sehen sie das ja als eine interessante Herausforderung.

  13. Ich hab mal an die Dingfabrik-Mailingliste geschieben. 

  14. Der Zyklon-Filter ist in der Dingfabrik für die Holzwerkstatt gedacht. Hab noch mehr Infos bekommen:

    >wenn ich mich recht erinnere, hattet ihr für Euren Laser eine Filteranlage, die die Abluft mit Wasser reinigt.
    >Hab ihr die noch in Betrieb? Seid ihr zufrieden damit?

    leider negativ. Die Filteranlage hat sich m.W. als ziemlich ineffektiv erwiesen, Nachbau kann daher leider nicht empfohlen werden.

     >Was hattet ihr denn für ein Prinzip verwendet? Einfach durch Wasser geleitet oder ein Sprühnebel? Oder ganz anders?

     m.W. Ersteres.

     >Timo hat mir noch Links zu Zyklon-Filtern geschickt.

    >Wikipedia meint dazu: "Wegen der im Vergleich zu anderen Verfahren nur mäßigen Filterleistung bei feinsten Partikeln wird er oft als Teil einer Filterkette eingesetzt."
    Solch einen Filter hatte ich tatsächlich erst kürzlich für unsere Holzwerkstatt vorgeschlagen , ich denke als Grobpartikelfilter ist so ein Teil unschlagbar, weil verschleißfrei , ohne Filtermaterial-Aufwand . Ab und zu mal die Tonne unten drunter leeren und das wars.

    >Sicher gut für Holzspäne/staub, aber als Filter für Laser ist das eher nicht geeignet. 
     >Oder was meint ihr? 

    Meiner Einschätzung nach dürfte ein Zyklon-Filter mit abnehmender Partikelgröße tatsächlich zunehmend wirkungsloser sein. Kann man ja schon leicht daran festmachen, daß sich grobe Stäube in der Luft (oder auch Partikel im Wasser) durch die Schwerkraft schnell absetzen und ganz feine Partikel eine halbe Ewigkeit brauchen, bis sie durch die Schwerkraft zu Boden gesunken sind. Und ob nun Schwerkraft auf die Partikel wirkt oder Fliehkraft , das macht physikalisch bekanntlich keinen Unterschied. Bei den kurzen Wegen und hohen Geschwindigkeiten in so einem Zyklon-Filter haben die kleinen Partikel vermutlich einfach zu wenig Gewicht und zu wenig Zeit... 

    Grüsse
    Roland