Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Ein Stempel besteht aus:

  • Stempelholz plus Griff
  • Stempelgummi
  • Klebeplatte

Als Stempelgummi haben wir "Lasergummi", der mit unserem Laser graviert werden kann.
Stempelholz haben wir auch (zur Zeit 30x30mm und 60x25mm), ebenso PE-Schaumplatten mit beidseitigem Klebebeschichtung.

Gummi lasern

Der Zing-Druckertreiber hat einen speziellen Modus zur Herstellung von Stempeln. Mit folgenden Schritten kommt man zum Ziel:

  • In Coreldraw: Rechteck (Haarlinie) in Größe des Stempelholzes zeichnen
  • Darin dann den eigentlichen Stempel entwerfen
    • schwarz: bleibt stehen, wird dann also gestempelt
    • weiß: wird weg-graviert
  • Treibereinstellungen
    • Werte für "Stempelgummi" laden
    • Rastertyp auf "Stempel" umschalten
    • Stempeloption "Spiegeln" aktivieren (sonst müsste man den Stempel spiegelverkehrt entwerfen)
    • Stempeloption "Eingrenzung" aktivieren (sonst wird komplette Fläche graviert!)
  • Der Modus "Kombiniert" (also Vektor+Raster) funktioniert im Stempelmodus nicht richtig, der Vektor-Teil wird nicht ausgeführt. Daher muss man 2 Druckjobs absetzen. Ich empfehle:
    • Zum Positionieren:
      • Umrandungsrechteck selektieren
      • nur Auswahl drucken
      • Vektor-Modus
      • Druckjob abschicken
      • Am Lasergerät mit rotem Laser und offener Klappe die Position auf dem Lasergummi testen bzw korrigieren
    • Gravieren
      • Alles selektieren/drucken
      • "Kombiniert"-Modus mit Stempeleinstellungen wie oben
      • Druckjob abschicken und ausführen
    • Schneiden
      • wie oben bei Positionieren
      • aber diesmal tatsächlich ausführen

Alternativ kann man auf den Stempelmodus verzichten (siehe Probleme unten). Der Workflow ist dann der folgende

  • In Coreldraw: Rechteck in Größe des Stempelholzes zeichnen. Kontur: Strichstärke, Füllung: gleichmäßig schwarz
  • Darin dann den eigentlichen Stempel in weiß (!) entwerfen
    • weiß: bleibt stehen, wird dann also gestempelt
    • schwarz: wird weg-graviert
    • Nur mit Füllungen arbeiten, bzw mit dicken Konturen (>0.5mm). Nicht mit Haarlinien, die werden nicht graviert!
    • Den Stempel spiegelverkehrt entwerfen! Also entweder gleich von Anfang an spiegelverkehrt zeichen, oder am Schluß:
      • Kompletten Stempel-"Inhalt" selektieren, dann gruppieren und horizontal spiegeln
  • Treibereinstellungen
    • Schneiden: Speed 30%, Leistung 80%, Freq 2500 Hz
    • Gravieren: Speed 30%, Leistung 80%, 500 dpi, Rastertyp: 3D (unter Reiter "Erweitert")
  • Jobs ausführen
    • Zum Positionieren:
      • Umrandungsrechteck selektieren
      • nur Auswahl drucken
      • Vektor-Modus
      • Druckjob abschicken
      • Am Lasergerät mit rotem Laser und offener Klappe die Position auf dem Lasergummi testen bzw korrigieren
    • Gravieren
      • Alles selektieren/drucken
      • "Raster"-Modus mit Einstellungen wie oben
      • Druckjob abschicken und ausführen
    • Schneiden
      • wie oben bei Positionieren
      • "Vektor"-Modus mit Einstellungen wie oben
      • aber diesmal tatsächlich ausführen

Nachbearbeitung

Beim Gummi gravieren entsteht viel Staub, der sich auch auf dem Stempel wieder ablagert. Gelaserten Stempel vorsichtig aus dem Gerät nehmen und über Mülleimer abklopfen. Der restliche Staub kann z.B. mit einem nicht zu weichen Pinsel vom Gummi entfernt werden. Danach sollte auch der Laser gründlich von Staub befreit werden.

Zusammenbauen

  • Klebeplatte in der Größe des Stempelholzes mit Cutter ausschneiden
  • Auf einer Seite die Folie abziehen
  • Platte auf Stempelholz kleben
  • Folie auf der anderen Seite abziehen
  • Gummi aufkleben (Achtung: auf Orientierung achten! Der Griff hat eine Markierung, die der Vorderseite anzeigt)

Problembehebung

Motive werden nur unvollständig gelasert


Das identische Motiv (2,5 x 2,5 cm) wurde in zwei Druckaufträgen gelasert. Links wurde es wie erwartet umgesetzt, rechts wurde das Material jedoch nicht vollständig abgetragen.


Beim kleinen Motiv links (2,5 cm) sieht man, dass der Laser zu weit nach rechts gefahren ist. Beim größeren Motiv rechts (5 cm) sieht man, dass die Gravur nur in der unteren Hälfte vollständige abgetragen wurde.

Ursachenforschung

  • Test haben ergeben, dass die Ursache für oben beschriebenen Probleme nicht das Material (Lasergummi) ist.
  • Nächste Vermutung war, dass es an der Datei liegt, denn CorelDraw gab im Druckdialog eine Warnung aus, dass die Datei weniger als 96dpi habe (unter Objekteigenschaften wurden jedoch die korrekten 1200dpi angezeigt). Konvertieren der Datei in Corel PhotoPaint hat das Problem nicht behoben.
  • Nächste Vermutung war, dass es sich um ein Speicherproblem handelt (Laser oder CorelDraw). Ein Konvertieren der ursprünglichen Photoshop Datei (JPG, 1200dpi, ca. 1,3MB) in Corel PhotoPaint X5 (JPG, 600dpi, ca. 500kB) hat das Problem nicht behoben.

Workaround

  • JPG in Corel PhotoPaint invertieren und spiegeln.
  • Dann im Druckdialog statt "Stempel" die Einstellung "3D" (3D Gravur) verwenden.
  • Das Ergebnis ist sehr gut, einen Unterschied zur Einstellung "Stempel" konnte ich nicht feststellen (Update: Die Stege/Schulter der Stempeloption sind bei feinen Details evtl doch nützlich. Man kann sie zumindest im gelaserten Stempel deutlich erkennen)

Stempel wird entweder gar nicht gelasert oder der Laser versucht die gesamte Arbeitsfläche zu gravieren

  • Bei größeren Motiven kommt es vor, daß entweder gar keine Daten an den Laser geschickt werden (wenn "Einfassung" aktiviert ist) oder der Laser die gesamte Arbeitsfläche gravieren will, also die kompletten 60cm (wenn "Einfassung" deaktiviert ist)

Ursachenforschung

  • Entweder handelt es sich um ein Speicherproblem oder um einen Bug im Druckertreiber

Workaround

  • Entweder den Modus "3D Gravur verwenden"
  • oder (insbesondere wenn man die Stempeloptionen "Schulter" und "Steg" verwenden will):
    • In Corel Draw die Dokumentengröße auf die Größe des Stempels einrichten
    • Das Motiv im Dokument plazieren
    • Im Epilog Druckermenü die Größe der Arbeitsfläche ebenfalls auf die Stempelgröße einstellen
    • Bei den Stempeloptionen "Einfassung" deaktivieren
    • gravieren
  • No labels