Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Woher der Drang einer eigenen Wiki-Seite (Anlaufstelle)

jetzt einfach mal so in die Luft gespürt, erkenne ich, dass dieser Thread für einige Leute interessant sein könnte, da es immer mehr Gedanken in der FabLab Community gibt, sich für zuhause einen Drucker anzuschaffen. Und damit auch die weiteren FabLabs den Zugang zu diesem Erfahrungsgebiet bekommen, deshalb wird der Thread öffentlich zur Verfügung gestellt.

Zudem muss man sagen, 200€ für einen 3D Drucker, das ist wirklich toll. Ich besitze meinen Mini Kossel jetzt seit dem Sommer, und habe schon einiges mit ihm durchgemacht. Nicht immer ganz einfach und oft mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden (wink)

Ich möchte auf ein paar Dinge eingehen und diese Seite ab jetzt pflegen und hegen, damit alle die Bock auf nen eigenen Drucker haben, die Scheue verlieren, einfach mal mitzumachen und sich auf ein wenig Backup aus dem Münchner FabLab stützen zu können.


Das ist mein Prachtexemplar.

Aufbauarbeiten

Alles was mit dem Aufbau zu tun hat und auch spätere Modifikationen können hier eingetragen werden.

Der Aufbau von Beginn an

Zu aller erst, sollte man wissen, dass man schwierigere und einfachere Phasen im Aufbauprozess haben wird. Einige Beispiele hier um ein Gefühl bekommen zu können, was vor einem liegt.

 

Werkzeug

Was einem auf alle Fälle extrem Weiterhilft ist gutes Werkzeug.

Denn, mitgeliefert ist nur das kleinste Bisschen.

Damit dreht man durch. (im Wahrsten Sinne des Wortes) (big grin)

 

 

Besser ist das hier:

Ein Sechser-Pack von den Pico Drehern hab ich damals so für ca. 30 € im Conrad gekauft. Und es lohnt sich wirklich.

 

Und, was ich auch erst nach und nach feststellte, ist, dass man einen Schraubenschlüssel der Größe 5,5 nicht im Baumarkt bekommt. 

Baumarkt: JA

Baumarkt: NEIN
Modellbau-Laden: JA
Conrad: JA 

 

Weiterführende Arbeiten am Drucker

 

 Anbringen eines Anschlussbereichs

Hier die STL: Pult.stl
Und hier die Fusion 360 Datei: Anschlusspult Mini Kossel v3.f3d

Das Design ist nicht perfekt, aber die Maße stimmen alle.
Da jeder 3D Drucker unterschiedlich druckt, muss man die Löcher mit dem passenden Bohrer noch nachbohren

Das viereckige-Loch hat zumindest bei mir genau gepasst. 

Neue Displayhalterung

Das gute an der neuen Halterung ist, dass das Display jetzt wieder (trotz Heizbett) an den Rahmen geschraubt werden kann.
Nachbohren der Löcher war hier nicht nötig. Es ging etwas schwierig, aber dafür auch umso fester sitzt jetzt alles. 

Hier die STL: Display-Stuetzen mit SD Karten Adapter v3.stl
Und hier die Fusion 360 Datei: Display-Stützen mit SD Karten Adapter v4.f3d

 

 

Bei eBay bekommt man die Materialien

Man sollte darauf achten, dass man bei den DC-Buchsen/Steckern eine Einheitliche Größe nimmt - denn es gibt zwei verschiedene.

http://www.ebay.de/itm/110693110020?_trksid=p2057872.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT
http://www.ebay.de/itm/182379278663?_trksid=p2057872.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

http://www.ebay.de/itm/190671626307?_trksid=p2057872.m2749.l2649&var=490062634154&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Somit wird einem schon mal die Recherche-Arbeit bezüglich der Größen etc. abgenommen. 

 

 

eSteps Korrektur

Wenn man am Drucker während dem Druck immer so ein "kr Kr kR" hört, dann sollte man die e-Steps überprüfen.
Am besten dieses Video anschauen.

Dabei aber nicht nur 10cm rauslassen, sondern gleich einen Meter. Dann ist das ganze viel genauer.

 

 

RGB-LED-Streifen

Jawohl, ich hab mir den Spaß erlaubt, den Drucker mit alten LED Streifen (12 Volt) auszustatten. Die LED Streifen hab ich von unseren Vormietern als Abfall-Produkt bekommen. (smile)

Die Spannung im 3D Drucker ist ja auch 12 Volt, was sich gut trifft.

Je nach Temperatur des Druckers (Nozzle bzw. Heiz-Bett) verändert sich die Farbe. Wobei während dem Druck einfach Weißes Licht an ist.

Alle 3 LED Streifen werden zusammengeführt und mit der Adernendhülsenzange verkrimpt

Mit Lüsterklemmen werden die Streifen gekoppelt.

Mosfet Transistoren verstärken das Steuersignal, welches vom Ramps Board kommt.

Hier sieht man die angeklebte (Doppelklebeband) LED Stripe

Und das ist das Ergebnis.

 

Hier noch ein Video: https://goo.gl/photos/VEEWj9o9NYT9jGiw8

 

32 bit Platine

Ursprünglich war ein MKS mini board verbaut. Da schmierte mir jedoch ein fest Verlöteter Treiber ab.
Der Drucker ist jetzt mit einem Arduino Mega ausgerüstet. Darauf läuft ein RAMPS Board zum Anschluss der 3D-Drucker-Teile.

Weil die Rechenleistung mit dem Arduino MEGA (8bit Prozessor) jedoch nicht so gut war, muss ich mir was anderes überlegen.

Auch ein Einstellen der delta_segments_per_second brachte nur geringen Erfolg.

Das Anschließen eines größeren Displays verursachte, dass der Drucker gar nicht mehr gescheit druckte.
Es gab sehr viele Aussetzer.

Hier die Liste, was ich an Teilen bestellte, das Zusammenbauen folgt noch:

Ein Arduino Due mit 32 bit Prozessor und 3,3 Volt Betriebsspannung:
https://de.aliexpress.com/item/Free-shipping-5pcs-lot-LilyPad-328-Main-Board-ATmega328P-ATmega328-16M-For-Arduino/1701138585.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.rKzSvn

Ein RAMPS-FD Board, was dem oben genannten Due aufgesteckt wird:
https://de.aliexpress.com/item/RAMPS-FD-Shield-3D-printer-reprap-Control-board-32bit-CortexM3-ARM-Ramps1-4-Improved-Version/32802755915.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.rKzSvn

Und, ein Display-Adapter, der aus 3,3 Volt Spannung wieder 5 Volt Display-Spannung machen soll:
https://de.aliexpress.com/item/3D-Printer-LCD-Panel-adapter-for-RAMPS-FD/32641562823.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.rKzSvn

 

Das Ergebnis werde ich hier im Wiki veranschaulichen. Jetzt dauert es jedoch erst mal 20-40 Tage, bis ich die Teile in der Hand halten werde. (Heute ist der 19.11.17)

  • No labels

28 Comments

  1. Und hier gleich mal ein Problem, bei dem ich selber gerade feststecke: Das Auto-Bed-Leveling funktioniert nicht ordnungsgemäß.
    Bis vor kurzem funktionierte es noch, jedoch weis ich nicht wo die Ursache liegt, dass er jetzt nicht mehr bis zur Platte mit der Nozzle runterfährt um das Bett zu "ertasten".
    Bitte um Hilfe, Hotti oder Karlheinz "Kalle" Kothig, wisst ihr vielleicht weiter? Es ist relativ schwierig das zu er-"googlen". 
    Ich bin morgen (Montag 06.02.17) auch im FabLab. Ich werde auch meinen Drucker mitbringen. Vielleicht findet sich dort auch eine Lösung.

    https://goo.gl/photos/mTsFeLm2gA9NdukLA

    Außerdem gibt es immer noch ein ungelöstes Mysterium, bei dem nicht mal ein Board wechsel (von MINI-KMS auf RAMPS) geholfen hat.
    Der Drucker läuft aber abgesehen von den paar Macken super mitlerweile auf einem Arduino MEGA der noch bei mir rumlag und dem dazugekauften 10€-Ramps-Board.

  2. Hotti und Kalle haben mir den entscheidenden Tipp gegeben , bei dem AutoLeveling Problem.
    Einfach prüfen, ob sich der Kopf nicht von selber auslöst.
    Wenn er sich selber auslöst, (der Taster für das AutoBedLeveling), dann an den verantwortlichen Schrauben drehen, bis es wieder passt.  

  3. Kann mir jemand sagen, warum ich hier so welche Blubbels hab?

    Ich benutze Slic3r und Repetier Host.

    Printer Retraction Settings:

    Print Speed Settings:

    Achja, eSteps hab ich erfolgreich eingestellt. Den 3% Unterschied hab ich ausgeglichen in den eStepSettings.

  4. Ursache für das Problem kann ich nicht direkt erkennen, ich hätte aber folgende Fragen und Anmerkungen zu Deinem Problem:

    Welches Material verwendest Du (ich vermute PLA) und bei welcher Temperatur druckst Du?

    Hast Du schon mal ein Material von einem anderen Lieferanten ausprobiert?

    Welchen Düsendurchmesser hat Dein Extruder?

    Welche Firmware verwendest Du (ich vermute Marlin)?

    Kannst Du Unregelmäßigkeiten in der Extrudertemperatur während des Druckes feststellen, d.h. schwankt die Temperatur stark?

    Wurde das Objekt in 'spiral vase'-mode gedruckt? Wenn nein, kannst Du beobachten, ob das Problem bei einem retract und/oder Layer-Wechsel stattfindet?

    Wenn das Problem bei einem retract stattfindet, dann ändere mal die retract-Parameter, insbesondere die retract-speed kannst Du deutlich erhöhen.

    Hast Du schon mal mit Cura gescliced und tritt das Problem da auch auf?

    Schau auch mal hier nach:

    https://www.simplify3d.com/support/print-quality-troubleshooting/#blobs-and-zits

    Suche im inet mal nach 'blobs' und 'zits'

    Möglicherweise hat auch Dein Extruder ein Problem, sieh mal hier nach:

    https://ultimaker.com/en/community/18242-yet-another-blob-and-stringing-problem-solved

    Ich probiere gerade auch viel an meinem Delta rum und stosse immer wieder auf neue Probleme. Wenn Du gar nicht weiter kommst, können wir uns mal treffen und ich schaue mir gerne mal Deinen Drucker an.

     

     

  5. Ich denke, es ist eher nicht das Filament oder die Temperatur, weil die Bubbles in der Grösse so schön gleichmässig sind. Es könnte der Retract oder was anderes beim Layerwechsel sein. Es schaut fast so aus, als ob pro Layer evtl. nur ein Blob da ist. Hast du  "Seam Position" auf "Random" gestellt? So siehts dann nämlich im Druckbild aus. Bei "Aligned" wären die Fehler alle immer an der selben Stelle im Layer, dann hast du eine gerade, senkrechte "Narbe" drin. Allerdings hast du in den obigen Settings eigentlich den Retract beim Layerwechsel ganz abgestellt. Evtl. solltest du den ja mal einschalten.

    So oder so: Schau mal genau zu beim Drucken, was wirklich passiert. Auch mal im Betrieb die Mechanik an verschiedenen Stellen anfassen. Die Retracts sieht, hört und spürt man ja ganz gut. Scheppert da was? Ziehts den Bowdenzug in die Halterungen? Ist eventuell das Antriebsrad an manchen Stellen zugeklebt oder ausgeschlagen? Ist es auf der Motorwelle locker und hat Spiel? Nackelt irgendwas rum? Oder ist dein Z-Taster jetzt irgendwo zu locker und das Hotend eiert rum? Zahnriemenritzel locker, Zahnriemen locker? Lager ausgeschlagen? Aussetzer beim Druck, weil der Arduino zu langsam ist? Evtl. setzt der Extruderstepper immer wieder kurz aus weil der Treiber überhitzt? Schraube locker? (wink)

    Das alles könnte man mit der Hand erfühlen, hören oder sehen.

    Oft schwer zu durchblicken ists, wenn das Filament im Durchmesser stark schwankt. Oder wenn du in die Resonanzfrequenz des Druckers kommst, z.B. beim Infill von kleinen Flächen.

    Ich würde so vorgehen:

    Etwas ohne Retract und ohne Geschwindigkeitsänderungen drucken. D.h. einen Zylinder mit 5 cm Durchmesser, 10 cm hoch, schön rund, nix eckiges. Dann zum Slicen unter Layers "Spiral Vase" einstellen. Das sollte dann im G-Code einen Hohlzylinder aus einer "Wurst" in spiralförmigen Aufbau ergeben. Dadurch wird beim Drucken im ganzen Print kein Retract oder harter Layerwechsel fällig und auch der real gefahrene Speed sollte dabei ziemlich konstant sein, da keine harten Ecken gefahren werden.

    Wenn das Problem jetzt weg ist, dann wars normalerweise der Retract. Evtl auch was anderes, was beim Filamentvorschub Ärger macht, wenn sich Vorschubrichtung oder Vorschubgeschwindigkeit ändert.

     

  6. wow, erst mal Danke für die Unterstützung. Mir gingen die Ideen aus...

    Ich werde jetzt mal eure Vorschläge durchprobieren und sehe mal wie lang die Nacht heute wird... (smile) 

  7. an Dieter Hauff:
    Ich verwende PLA Filament.
    Ja, ich hab 4 verschiedene Filamentsorten.
    Überall der selbe Fehler
    Mein Düsendurchmesser ist momentan 0,5mm
    da der 0,4er nicht sicher war, welche Größe ich habe
    bei dem 0,5er war ich mir sicher.
    Aber btw.: Kann man irgendwie messen, welche Größe eine Nozzle hat?
    Firmware ist Marlin, welche Version genau, kann ich gerade nicht sagen, kanns aber nachschauen später
    Temperaturunterschiede keine
    Ich habe gerade das erste Mal, auf eure Empfehlung hin den "spiralVaseModus" drinnen. Das Objekt wächst und wächst... genaueres gleich
    Aber es sieht so aus, als kommen trotz spiral Vase Modus trotzdem noch die Blobbs
    Ne, mit Cura hab ich noch nicht gesliced. Aber habs mal probiert, mit dem Cura-Profil von Hottis Baugleichem Drucker. Da hats mir fast den Drucker zerlegt. Wahrscheinlich falsche Mas-Einstellungen...

    Jo, das mit den Blobs und Zits Suchen im Internet, hab ich schon so gut wie duchgespielt :) irgendwie kam ich damit nicht weiter. Retraction Settings schon vieles probiert.

    Das wäre echt ne Starke Sache, wenn wir den Drucker mal zusammen anschauen könnten, sollte es sich remote nicht lösen können...

  8. Ok, der SpiralVase Modus spuckt folgendes aus:

    Also liegts dann nicht an Retraction (question)

    Was mir zum Extruder einfällt:

    • früher hats immer so geknarkst, dann hab ich die esteps eingestellt auf einen passenden Wert, und seit dem läufts ohne störenden Sound
    • Sound vom extruder nur bei retractions hörbar
    • alles sonstiges, was erwähnenswert ist:
      • ich habe in dem Zuge, als der Extruder früher diese Sounds von sich gegeben hat, im Hotend das Teflonröhrchen gewechselt, (mit Karlheinz "Kalle" Kothig seiner Hilfe) --> er hat mir das Teflonrohr zur Verfügung gestellt.
      • Am Extruder beschreibe ich noch ein paar Sachen:

     

    Ich hoffe die Infos helfen den Fehler einzugrenzen. 

  9. Sodala, ich glaub ich bin dem Problem dank eurer Hilfe auf die Schliche gekommen.
    Karlheinz "Kalle" Kothig hat ja gesagt, ob der Arduino das ganze packt. Es ist so, dass es für mich ganz "normal" geworden war, dass mein Drucker kleine Aussetzer macht. 

    Ich zeige es mal in diesem Video, das ich gerade gedreht hab. Man sieht es bei genauem Hinsehen:

    https://goo.gl/photos/v16ZSQYo7DDnzoFMA
    (leider ohne Sound,...) 

     

    Das sind die Angaben meines Netzteils.

     

    Darunter läuft ein Ramps 1.4. 

  10. (das unten habe ich geschrieben bevor ich das Video gesehen hatte)

    Hm, interessantes Problem... Das würde ich gerne mal live sehen.

    Was mir noch einfällt: Es könnte sein, dass sich da irgendwie Druck aufbaut, der sich dann immer wieder entlädt. Also z.B. wenn das Filament irgendwie klemmt oder im Bowden zu stark reibt. Der Extruder schiebt dann weiter an und dann plötzlich rutscht es weiter und schiebt dann zuviel raus bis der Druck weg ist. Verbieg mal den Bowden beim Drucken. Ändert sich da was? Dann mach mal ein wenig Schmierung (zB Teflonspray oder Silikonspray,  nicht so gut ist Sonnenblumenöl, das verklebt/verharzt mit der Zeit - geht aber im Notfall auf die Schnelle auch) in das Bowdenrohr rein. Das stinkt und zischt dann ein paar Minuten beim Druck, legt sich aber wieder.

    Die Schrauben am Extruder sind vermutlich kein Problem, müsste man aber mal genauer ansehen. Auf dem Bild sieht man auch einen Riss im Plastik des Extruders, ist aber vermutlich auch nicht das Problem.

     

     

  11. Ok, alles klar.. im Video sieht man die kurzen Pausen, die werdens wohl sein. Es gibt jetzt verschiedene Möglichkeiten warum das so ist.

    1. Wenn der Drucker über serielles Kabel den G-Code bekommt, dann ist da evtl die Geschindigkeit zu langsam und der Drucker wartet bis das nächste Kommando ganz da ist. Entweder Schnittstelle schneller einstellen (Firmware und/oder Repetierhost) oder von SD-Karte drucken.
    2. In der Marlin Firmware kann man einstellen mit welcher Genauikeit gerechnet wird, da muss ich aber noch mal in den Code schauen wo das genau ist.
  12. Ich finds gerade nicht..zu späte Uhrzeit für mein altes Hirn.

    bis dahin "dirty workaround" für beide Ursachen: Druckgeschwindigkeit runtersetzen bis nix mehr zuckelt. Klappt eigentlich immer.

     

  13. Leute, ich hab jetzt den Wurm wohl wirklich gefangen.

    Es ist unglaublich, aber das Problem liegt an meinem Display (big grin)

    Ja, am --> Display <-- Hahaha

    Hier für alle die es genauer lesen wollen... http://forums.reprap.org/read.php?245,521618

     

    Ich habs noch nicht ausprobiert, aber das dürfte es sein, denn es deckt sich alles mit meinem Szenarie und stimmt überein.

    Ich habe nämlich ein FullGraphicsDisplay an meinem Drucker, was eine Modifikation ist und als Upgrade gedacht war.

    Das hab ich auch in der Firmware angepasst, und es scheint ja auch alles übereinzustimmen....

    Es ist zwar schon spät, aber auch wieder so spät, dass es jetzt auch keinen Unterschied mehr macht. 

     

    Oh mann, das hätte ich echt nicht gedacht. Und mein Display welches zuvor dran war, ist jetzt am Ulti3 verbaut lachlachhust

     

  14. So, jetzt hab ichs doch noch gefunden.

    Mit dem G-Code Kommando

    M665 Sxxx (xxx steht für eine Zahl) kannst du die Delta Segments pro Sekunde setzen. (Das geht meines Wissens aber nur mit der Marlin Firmware so.)

    M665 alleine müsste die aktuell gesetzten Parameter anzeigen, da ist steht so was wie "S200" dabei, also wäre der aktuelle Wert dann 200. Den setzt du dann runter bis es flüssig läuft.

  15. Wow - also das Display ... dieses Problem kannte ich noch gar nicht..wie Loddar sagen würde "again what learned" 

    Ich hatte noch nie ein Display dran, mache alles per Octoprint.

  16. Ja, das Display ist in der Tat der Sündenbock gewesen.

    Ich habe es abmontiert und auch die Firmware angepasst, so dass kein Display mehr eingestellt ist. (–> Softwareseitige Deaktivierung war zwingend notwendig)

    Er macht nun bei SpiralVase schöne runde Linien. 

     

    Es gibt allerdings ein neues Problem:

    Der Extruder-Motor klackert jetzt hin und her. Habe sämtliche Last auf den Motor entnommen. Er ist jetzt frei und klackert sowohl beim Extrudieren als auch Reverse hin und her.

    Mit M302 habe ich cold extrusion zugelassen. Damit ich Testen kann.

    Ich habe bereits einen Kreuz Test der Motoren gemacht. 

    Wenn ich einen andern Motor am Extruder Port anschließe, dann gehts. (Motor lässt sich bewegen)

    Wenn ich den Extruder Motor an einen anderen Achsen-Port anschließe, geht auch. (Motor lässt sich bewegen)

    Ich hoffe ihr versteht wie ich es meine...

     

     

  17. Last vom Motor entnommen? Jetzt ist er frei und klackert?

    Ich verstehe leider null was jetzt gemeint ist... Wenn ein Video zur Erklärung hilft, dann mach doch mal eins.

  18. Hi zusammen, ich bin gerade nicht in München. Aber wenn ich Montag zurück komme werde ich ein Video posten. VG Manusch
  19. Hm, verstehe auch nicht so recht, was Du meinst.

    Hast Du schon mal den Motorstrom am Treiber verändert? Bei zu hohem Strom wird der Motor sehr laut und läuft rauh, bei zu niedrigem Strom bleibt er stehen. Ich stelle den Strom irgendwo dazwischen ein uind prüfe mit dem Finger, wie heiß der Kühlkörper auf dem Treiber wird. Der Strom sollte nicht zu hoch eingestellt sein, lauwarm bis warm (mit Luftkühlung) ist ok. Aktuelle Treiber haben eine Thermoabschaltung, d.h. schalten den Motor ab, wenn er zu heiß wird und geben ihn erst wieder frei, wenn er weit genug abgekühlt ist. Könnte das vielleicht das klackern erklären?

  20. Erst mal Danke, dass ihr mir allein bis hier hin schon unendlich viel geholfen habt und das Hauptproblem gelöst wurde.

    Betreffend des Extruder-StepperMotors: Ich hab den Strom noch gar nicht angelangt. Der Pot auf dem Motortreiber ist unangetastet geblieben, weil ja eigentlich auch alles gestimmt hat. Komischer weise, seit dem ich das Display abmontiert hab (und die Kabel vom Ramps-Board getrennt hab), ist das Problem aufgetreten. 

    Das hab ich gemerkt, als ich einen Test-Druck losgestartet hab um das Druckverhalten (ohne Aussetzer) beobachten. Und tatsache, ohne Display, wie schon gesagt, keine Aussetzer mehr beim Druck. Und höchstwahrscheinlich ist das Problem mit den Blobbles wohl gelöst.

    Das einzige jetzt, ist das Problem, dass der Motor (ähnlich als hätte man clogging (Verstopfung an der Nozzle)) hin und her springt.

    Was ich mit "Last wegnehmen" gemeint hatte, war, dass ich den StepperMotor losgelöst hab vom Filament. So dass der Motor kein Filament mehr vor oder zurück befördern muss.

    Aber dennoch, der Motor sprint vor und zurück. Ich hatte zuhause ein Video gedreht, aber nicht veröffentlicht, weil man das Problem nicht so genau erkennen konnte. Aber trotzdem, ich zeig euch das Video mal. Vielleicht erkennt man das Problem doch:

    Das Video hat doch Sound, was ich nicht wusste. Ok, Der Sound könnte das Problem besser erkennbar machen.

    --> hier das Video --> https://goo.gl/photos/ynpYUP96L7iNJURR7

     

    Und noch Infos zum Problem:

    Ich habe zum Test einen der drei Motoren der Druckachsen an den Motoranschluss des Feeder-Motors angeschlossen. --> Test erfolgreich, die entsprechende Druckachse bewegte sich.

    Zum Test auch den Motortreiber ausgetauscht. Ein nagelneuer Motortreiber beeinflusste das Verhalten nicht. Der Stepper Motor vom Feeder gab wieder nur hinundher heraus.

    Zum Test den Feeder Motor (der mir defekt erschien nach den letzten Tests) an den Port einer Druckachse angeschlossen. --> Der Motor vom Extruder verhielt sich auserordentlich gesund. Der Motor bewegte sich in genau der Geschwindigkeit wie die Druckachse sich bewegt hätte (also auch hier kein Defekt feststellbar gewesen)

     

    Also sehr seltsames Problem, ich kann mir nicht erklären, wo hier der Wurm begraben ist. 

     

     

     

  21. Ich glaube, dass die Extrudersteps zu schnell kommen und der Motor da mechanisch nicht mitkommt. Das hört sich dann meistens wie im Video an und der Motor kann sich auch nicht richtig entscheiden in welche Richtung er nun drehen soll oder macht andere seltsame Moves, bis hin zum stehen mit rumzittern.

    Das Problem müsste in der Firmware stecken, irgendein Parameter der letztendlich was am Extruder Stepper Puls Speed dreht. Vielleicht hast Du den Fehler bis jetzt einfach nicht bemerkt, weil der Arduino auf Volllast war.

    Mach mal einen gaaaanz langsamen Extrude. Wirds dann besser?

  22. Mal ne blöde Frage: beim Drucken gehts? Und nur beim "manuellen" Vorschub nicht? Kann es sein, dass der Extruder Default Speed total falsch gesetzt ist?

    Gib mal die Kommandos per Hand ein:

    G92 E0 (setzt die Momentane Extruderposition auf 0)

    G1 E10 F20 (10mm Filament vorschieben mit 20mm/min)

    G92 E0 (Position auf 0)

    G1 E10 (extrudiere 10 mm vorwärts mit Default Speed)

    Wenns das obere geht und das untere nur rattert, dann stimmt dein Default Speed nicht.

     

  23. Achso. Also beim Drucken gehts leider auch nicht. Das könnte trotzdem sein, dass der Default Speed nicht stimmt. Ich kontrolliere das zuhause mal. Nur jetzt bin ich gerade nicht daheim... Und octo print hab ich ja auch nicht xD
  24. Leider kann ich auf dem Video das Problem nicht erkennen und Ton habe ich auch nicht.

    Prüfe mal nach, ob alle vier Kabel zum Motor ok sind und nirgendwo ein Wackelkontakt vorhanden ist!

    Wie Kalle oben schon vorgeschlagen hat, ändere in der fw die Parameter für speed und acceleration, bring sie mal auf sehr kleine Werte runter und kontrolliere, was dann passiert.

    Wenn da alles ok ist bzw. alles nix gebracht hat, ändere mal den Strom am Poti des Treibers, merke Dir dazu die aktuelle Stellung (eventuell markieren) und drehe das Poti um maximal 90° in beide Richtungen. Ist das das Problem dann auch noch vorhanden? Vorsicht mit einem Metallschraubendreher: man rutscht leicht vom Poti ab und verursacht dabei einem Kurzschluß am Treiber. Wenn Du hast, benutze dazu einen Plastik oder Keramikschruabendreher!

    Der Logik-Pegel am DIR-Pin des des Treibers entscheidet, in welcher Richtung der Motor dreht. Wenn Du Fehler am Motor und am Treiber selbst auschliessen kannst (so verstehe ich jedenfalls Deine Beschreibung oben), die Verkabelung ordnungsgemäß ist, die Strom- und fw-Änderung nix gebracht hat und der Motor immer noch unkontrolliert die Richtung ändert, solltest Du mal mit einem Multimeter den Pegel an DIR-Pin des Treibers messen und schauen, ob der stabil ist, wenn Du einen Fahrbefehl in eine Richtung sendest. Wenn Du dabei sehr schnelle Richtungsänderungen am Motor feststellen solltest (Zittern), wäre es sogar angebracht, mal mit einem Oszilloskop (so vorhanden) den DIR-Pin anzuschauen. Wenn der Pegel nicht stabil ist, kommt das Problem von weiter unten, d.h. von der RAMPS-Platine oder gar dem Arduino. Wenn Du Interesse hast, kann ich Dir auch sagen, wie man ganz einfach aus dem Audio-Eingang eines PC's oder Laptops für solche Fälle einen primitiven Zeikanal Logikanaylzer machen kann.

    Was ich jetzt nicht verstehe: Du bringst das neue Problem (Extruder) mit dem Ausbau des Displays in Verbindung. Andererseits sagts Du aber, dass nach dem Ausbau des Displays die Probleme mit den Blobs verschwunden sind. Dann muß doch dazu der Extruder korrekt funktioniert haben, oder?

  25. Ok, ja also so einen Schraubendreher aus Plastik habe ich...

    Ja der Extruder funktionierte vor dem abtrennen des Displays noch einwandfrei.

    Ich habe noch eine kleine Vermutung...bzw. könnte folgendes möglich sein?...

    Ich hatte einmal die eSteps des Extruder-Anschlusses mittels des Displays auf einen anderen Wert korrigiert.
    In diesem Zug hab ich im Display-Menü auch "Store to Memory" oder so ähnlich ausgewählt.

    Daher ergibt sich gerade folgende Frage...
    Kann es sein, dass der Extruder deswegen total durchdreht?

     Denn ich dachte dieses "Abspeichern" der eSteps würde auf einem Chip in der RAMPS Platine gespeichert werden und nicht etwa in den Chips des Displays...

    Aber vielleicht spielt deswegen der Extruder so vollkommen verrückt.
     

  26. Mit 'store to memory' hat Du die Werte im EEPROM des Arduino abgelegt und damit die voreingestellten Werte der fw überschrieben, sofern EEPROM in der fw enabled ist. Verbinde RAMPS mit einem PC, auf dem z.B. Repetier-Host läuft und öffne unter Konfiguration die Firmware EEPROM Konfiguration. Hier kannst Du alle Werte, die im EEPROM abgelegt sind, ändern. Insbesondere die Werte für den Extruder (esteps und acceleration) kannst Du hier sehr einfach ändern, ohne die fw neu kompilieren und flashen zu müssen. Checke die Parameter hier und ändere sie wie oben beschrieben ab. Beachten solltest Du dabei, dass durch ein erneutes flashen der firmware die Werte im EEPROM nicht überschrieben werden und erhalten bleiben. Das kann bei der Fehlersuche zu ziemlichen Konfusionen führen. Es gibt aber zwei gcode-Kommandos, mit dem alle EEPROM-Werte auf die ursprünglich in der config.h eingestellten Werte zurückgesetzt werden können (Marlin/Repetier: M502: Revert to the default "factory settings." gefolgt von M500 Store parameters in EEPROM )


     

  27. Also ich hab jetzt einige Sachen ausprobiert....

    Ich habe die Default Settings vom EEPROM wieder hergestellt. --> kein Erfolg

    Ich habe nochmals einen Test gemacht, einen anderen Stepper Motor am Extruder Port anzuschließen. Und siehe da, der andere Motor funktioniert am selben Port. D.h. es ist wohl ein Defekt am Extruder-Motor.

    Außerdem habe ich einen Test gemacht, aus dem Internet entnommen...https://www.youtube.com/watch?v=1U9pf7S_ov4&t=30s
    Diesen Test hat der Extruder Motor bestanden. Also die LED leuchtete beim Bewegen des Getriebes genau wie in dem Video.

    Komisch finde ich es, dass der Motor einmal eben schon funktionierte, als ich den Motor an einem anderen Port betrieben hatte. (damals war auch schon das Problem hier vorhanden)

     Und ja, ich konnte feststellen, dass der Drucker (höchstwarhscheinlich) ohne Blobs drucken kann, da ich ja beobachten konnte, dass die Aussetzer weg sind.

    Ein einwandfreies Druckergebnis hatte ich bis jetzt eben noch nicht, da der Drucker seit dem abstecken des Diplays, kein Filament mehr hergibt.

     

    Also, ein neuer Motor würde das Problem wohl lösen. Mein Frage wäre nur, kann ich da noch was reprieren, oder ab in die Tonne?

  28. Also, neueste Messergebnisse ergeben:

    Der Stepper-Extruder Motor scheint eindeutig einen defekt zu haben.

    Zwischen Schwarz und Grünem Kabel des Motors bekomme ich den selben Widerstandswert wie beim anderen Motor. (2 Ohm)

    Zwischen Blau und Rot bekomme ich Unendlich Ohm (also kein Kontakt zwischen Blau und Rot). Aber beim gesunden VergleichsMotor bekomme ich 2 Ohm.

    Jetzt habe ich den Stepper mal aufgeschraubt. Das blöde ist nur, ich weis jetzt auch nicht was ich machen soll ^^

    Aber ich dachte mir halt, Kaputt ist er schon.

    Hat jemand nen Vorschlag?